DRK, soziale Arbeit, Beratung, Mikration, Mettmann Foto: A. Zelck / DRK e.V.
Migration und IntegrationMigration und Integration

Sie befinden sich hier:

  1. Angebote
  2. Existenzsichernde Hilfen
  3. Migration und Integration

Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer (MBE)

Ansprechpartnerin

Team
Migrationsberatung

Telefon 07141 121-240
mbe(at)drk-ludwigsburg.de
 

Monreposstr. 53
71634 Ludwigsburg

Die Migrationsberatung ist ein Angebot für neu zugezogene, bleibeberechtigte Ausländer/-innen und Spätaussiedler/-innen ab 27 Jahren. Auch Zuwanderer, die schon länger im Kreis Ludwigsburg leben, aber Integrationsbedarf haben und Asylbewerber unter bestimmten Bedingungen können das Angebot nutzen.

Ziel der Migrationsberatung

Als neutraler Ansprechpartner bieten wir Zuwanderern Rat und Unterstützung in allen Lebensfragen. Gemeinsam sollen Lösungsvorschläge erarbeitet werden um die Integration in das soziale, kulturelle und berufliche Leben zu erleichtern.

Die Migrationsberatung bietet Unterstützung zu folgenden Themen:

  • Spracherwerb und -verbesserung (Deutsch-und Integrationskurse)
  • Umgang mit Behörden und Formularen
  • Aufenthaltsrechtliche Fragen
  • Familienzusammenführung
  • Anerkennung von ausländischen Bildungs- und Berufsabschlüssen
  • Arbeitssuche und Bewerbungen
  • Kinderbetreuung und Schule
  • Soziale Leistungen
  • Schulden
  • Vermittlung an Fachdienste

Offene Sprechstunden:

Donnerstag       9.30 – 12.00Uhr und 14.00 – 17.00 Uhr
Beim DRK-Kreisverband Ludwigsburg e.V., Monreposststraße 53, 71634 Ludwigsburg

Oder:

Dienstag            9.30 – 12.00Uhr und 14.00 – 17.00Uhr
Im Migrationszentrum, Schlossstr. 7/9, 71634 Ludwigsburg 1.OG

Außerhalb dieser Sprechzeiten können auch gerne telefonisch oder per E-Mail Beratungstermine vereinbart werden.

Frau Salzer  07141/ 121 240, salzer(at)drk-ludwigsburg.de

Frau Felic-Salkic 07141/ 121 160, felic-salkic(at)drk-ludwigsburg.de

Das Migrationszentrum Ludwigsburg ist eine zentrale Einrichtung für den Landkreis. Dort arbeiten wir eng zusammen mit den anderen Migrationsberatungsstellen für Erwachsene sowie auch den Jugendmigrationsdiensten der Wohlfahrtsverbände (Caritas, Diakonie, AWO).

Online-Beratung für Migrantinnen und Migranten

Im Rahmen des Projekts mbeon können sich die Ratsuchenden online mit ihren Anliegen an Migrationsberatende wenden und beraten lassen. Die Ratsuchenden treten per App mit einer Beraterin oder einem Berater aus der Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer (MBE) in Kontakt. Die kostenlose App kann im Google Play Store oder im AppStore heruntergeladen werden. Die Beratung erfolgt auf Deutsch, Englisch und weiteren Sprachen.

„mbeon“ wird gefördert durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF). Die finanziellen Mittel zur Umsetzung des Projektes werden vom Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) bereitgestellt.

Weitere Informationen erhalten Sie unter:

Zugänge erleichtern – erfolgreich beraten

Mit mbeon wird das bestehende Netz an Beratungsstellen um die Möglichkeit einer Online-Beratung erweitert. Ziel ist eine effizientere und serviceorientiertere Beratung. Das Online-Angebot erleichtert die Kontaktmöglichkeiten für Ratsuchende, für die die MBE-Beratungsstellen schwer erreichbar sind. Zusätzlich können nach einem erfolgten face-to-face Beratungsgespräch ohne Aufwand Nachfragen gestellt oder Dokumente geteilt werden.  Den Beratenden bietet mbeon die Möglichkeit der kollegialen Beratung und des Fachaustauschs. Über eine Forumsfunktion kann gemeinsam auf Gesetzestexte, Kommentierungen sowie Handreichungen zugegriffen und fachlich diskutiert werden. 

Weiterführende Informationen und Kooperationspartner

Die kostenlose App kann im Google Play Store oder im AppStore heruntergeladen werden. Weiterführende Informationen gibt es auf der mehrsprachigen Webseite mbeon.de und der FacebookSeite des Projekts.  Neben dem DRK beteiligen sich Beraterinnen und Berater des Bundes der Vertriebenen (BdV), des Deutschen Caritasverbandes (DCV) und des Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverbandes (DPWV) an dem Projekt. Die finanziellen Mittel zur Durchführung stellt das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) zur Verfügung, betreut und verwaltet wird das Projekt vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF).